fbpx

A

Ag

Silber (von lt. argentum)

AISC  

All-in sustained cost /die vollständigen Abbaukosten einer Einheit Metall. AISC wurde 2013 als Kostenparameter mit starker Unterstützung des World Gold Councils WGC eingeführt, um Kostenfaktoren zu berücksichtigen, die bei den bislang in den Bilanzen verwendeten Kostenaufstellungen (Abbaukosten, Verarbeitungskosten, Kapitalkosten) nicht aufgeführt wurden, aber dennoch einen erheblichen Einfluss auf die Gesamtkostenstrukturen von Bergwerksbetreibern haben. AISC beinhaltet also über die Produktionskosten hinaus noch administrative Kosten, Abbaugebühren (royalties), Explorationskosten, Steuerabgaben, Ausgaben für Kommunen und die Kapitaleinsatzkosten. Grob gesagt, und natürlich sehr stark abhängig von dem einzelnen Betreiber und sogar einem einzelnen Bergwerk können die AISC fast doppelt so hoch liegen wie die traditionellen Produktionskosten, und reichen z.Z (Anfang 2018) von ca. 800 Dollar pro Unze Gold bis zu 1,200 Dollar.

Alteration

Eine Veränderung des Gesteins aufgrund chemischer Reaktion desselben auf mineralisierte Flüssigkeiten. Alterationszonen sind Zonen veränderten Gesteins die hydrothermale Mineralvorkommen umgeben. Insofern könnnen Alterationen wichtige Hinweise auf mineralische Vorkommen geben.

Anomalie

(c)Aston BayBild zeigt zwei verschiedene Anomalien

Eine ’nicht-normale‘ Zone. Eine geologische Charakteristik, bei der sich Unterschiede hinsichtlich der geologischen, geophysischen oder geochemischen Eigenschaften von den benachbarten Zonen ergeben. Da Mineralien über bestimmte chemische, elektromagnetische und weitere Eigenschaften verfügen kann man durch das Feststellen von Anomalien Hinweise auf eventuelle mineralische Vorkommen erzielen. Die verschiedenen Anomalien (chemische, elektromagnetische etc.) werden auf Farb-Karten verzeichnet. Überlappen sich mehrere solche Anomalien, sind dies starke Hinweise auf mögliche Vorkommen (siehe Bild).

Area Play

Explorationsprojekt dass sich in einer Zone befindet in der mehrere hochkarätige Explorationsprojekte bzw. operierende Minen arbeiten, also in einem Gebiet, dass die Chance auf weitere Entdeckungen erhöht.

Artisanaler Bergbau

Artisanale Mine Afrika

Arbeiter einer artisanalen Diamantenmine in der Elfenbeinküste suchen nach Diamanten

Als artisanal (handwerklich) oder auch Kleinbergbau wird eine Abbaumethode bezeichnet, die zum größten Teil von Hand, und unter Verwendung nur einfacher Werkzeuge durchgeführt wird. Die einzigen mechanischen Geräte beim artisanalen Bergbau sind in der Regel Pumpen zur Wasserstandsregulierung. Artisanaler Bergbau wird in fast allen Entwicklungsländern betrieben, teils legal, teils illegal. Allerdings gibt es auch in China und Russland noch einen stark ausgeprägten artisanalen Sektor. Ca. 10-15% des weltweit abgebauten Goldes entstammt dem artisanalen Bergbau, bei Edelsteinen, Diamanten und einigen spezifischen Metallen liegt dieser Anteil aber weit höher. Um die negativen Auswirkungen dieser Abbaumethode zu verbessern, gibt es seit einigen Jahren Programme, bestimmte Metalle und Edelsteine an Zertifizierungen zu knüpfen (ähnlich einem Fair-Trade Siegel), um bestimmte Sozial- und Umweltstandards aufrecht zu erhalten.

Au

Gold (von lt. aurum)

Ausbeutung 

Produktion; Mine in der Ausbeutungsphase = Rohstoffe fördernde Mine