U

Unter Tage / Unter Tagebau

Schematisches Beispiel für einen Abbau nach dem Kammerprinzip. Die dunklen Flächen sind die Pfeiler, die zu einem späteren Zeitpunkt ebenfalls abgebaut werden können.

Diese Art wird gewählt, wenn der gesamte Erzkörper zu weit von der Erdoberfläche entfernt liegt, so dass es sich nicht lohnt, bzw. zu zeit- und kostenintensiv wäre, die oberen Gesteinsschichten zu entfernen (siehe im Gegensatz dazu unter Tagebau). Häufig wird allerdings auch eine gemischte Form durchgeführt, wobei die oberen Teile des Körpers durch Tagebau, und die weiter unten liegenden dann unter Tage abgebaut werden. Sowohl die Statik als auch die Be- bzw. Entlüftung sind entscheidende aber auch komplexe Kriterien beim Bau von Untertage-Minen, und tragen auch erheblich zu den im Vergleich zu Tagebauen höheren Kosten bei. Neben der anspruchsvollen Be- und Entlüftung (häufig mithilfe eigens angelegter ‚Wetterschächte‘) muss auch einfließendes Wasser abgepumpt werden. Der Erzabbau erfolgt in Kammern, deren Größe durch die Bergmechanik abhängt. Die einzelnen Kammern werden mithilfe stehen gelassener Säulen abgestützt. Selbst die Säulen können allerdings in einem späteren Stadium abgebaut werden (Bruchbau), was dann allerdings den (gezielten) Einsturz der Kammeranlage(n) zur Folge hat. Wenn man sich all diese Überlegungen und auch die teils immense Größe moderner Unter Tage Minen vergegenwärtigt, wird klar dass das Anlegen einer solchen Mine auch heute noch zu den großen technischen Herausforderungen und Leistungen der Menschheit zählt.

Unze

oder Feinunze für Gold. Gewichtseinheit für Gold. Eine Unze entspricht 31,1 Gramm.