Graphit – das unbekannte Element als Hightechtreibstoff

Sagt Ihnen der Terminus ‘Flockengraphit’ etwas? Oder wie steht es mit amorphem Graphit? Und was sind Anoden? Oder Treibstoffzellen

Sie müssen sich nicht weiter sorgen, denn falls Sie keine Antwort aif diese Fragen haben, dann geht es Ihnen wie über 99% der Bevölkerung. Wenn Sie allerdings von einem Mineral profitieren wollen, dass zu einer Schlüsselzutat für die neue Generation der Elektroautobatterien geworden ist, dann sollten Sie versuchen, zu dem 1% zu gehören. Denn kluge Investoren bauen sich ein Portfolio für morgen auf, an das heute noch keiner denkt. Graphit, dieses graue Entlein, sollte in diesem Portfolio Platz finden. Es ist noch von keinem Hype beeinflusst, aber es wird von einer realwirtschaftlich geprägten Nachfragesteigerung profitieren. Noch ist es relativ preiswert, aber eine prognostizierte Verdreifachung der Nachfrage wird dies ändern. In diesem Fall sollte man auch den Vorteil nutzen, etwas zu wissen, was den meisten nichts sagt. Wissensvorsprung war schon immer die Quelle außergewöhnlicher Gewinne.

Graphit wird zusammen mit Kobalt und Lithium einer der großen Nutzniesser des E-Mobilitätsbooms, aber auch weiterer Energierevolutionen sein. Im Gegensatz zu den zwei letztgenannten ist die Angebotssituation beim Graphit allerdings noch wenig durchleuchtet. Wir wissen also wenig darüber, inwieweit dieses Angebot in den nächsten Jahren reagiern wird können, um der gestiegenen Nachfrage entgegenzukommen. Berechnet man die Pläne der Automobilhersteller, kommen wir auf eine Verdreichfachung der Nachfrage zwischen 2018 und 2030. Schon im Jahr 2025 wird eines von sechs verkauften Autos weltweit ein elektrisches sein. In vielen Ländern gibt es Fahrpläne, den Verkauf konventionell betriebener Autos zu limitieren und ab einem bestimmten Zeitpunkt komplett zu beenden. Auf der anderen Seite bieten viele Regierungen erhebliche Subventionen für die Herstellung und den Kauf von Elektrofahrzeugen. Wir können also sehen, dass der Plan hin zu einer vollständigen Umstellung zur E-Mobilität mit allen Mitteln versucht wird umzusetzen. Vielleicht wächst manchmal das Grass doch schneller, wenn jemand daran zieht?


Wie auch immer wir solche Politik einschätzen wollen: Die Tatsache ist, dass die Automobilkonzerne längst nicht nur mitspielen, sondern sogar ganz aktiv die Richtung vorgeben. Die Batterienachfrage wird davon rasend schnell mitgezogen, und hiervon wird auch unser Graphit profitieren:

Welche Rolle spielt Graphit?

Viel wurde in den letzten Monaten über Lithium, aber auch über Kobalt berichtet. Graphit kam weitaus weniger vor, obwohl es ebenso eine wichtige Rolle spielt.

MEHR INFOS ÜBER BATTERIEMETALLE ERWÜNSCHT? ALLES WICHTIGE ÜBER GRAPHIT, KOBALT UND LITHIUM IM GRATISREPORT:

Graphit wird für die Anode verwendet, also die Negativelektrode.

Was geht in der Batterie vor sich? Die (Lithium-)Ionen werden von der Anode über den Elektrolytbuffer zur Kathode gesandt. Sobald dieer Prozess umgekehrt wird, entsteht ein elektrischer Kreislauf und somit eine Strömung, welche das Fahrzeug antreibt. Graphit hat sich als Komponente der Anode v.a. aufgrund seiner Langlebigkeit und Leitfähigkeit ausgezeichnet. Allerdings, und hier ist Graphit nicht anders als Lithium, kann nicht jeder Graphittyp für die Anode verwandt werden: Hier müssen wir zwischen den drei Haupttypen von Graphit unterscheiden: Für Batterien kommt nur das Flockengraphit in Frage, und auch hier nur die großen und mittleren Größen. Weiterhin wird sehr reines Graphit für diesen Einsatz benötigt.

Graphit Produkte

​Im Rahmen der Versorgung von neuen Hochleistungsbatterien sind es v.a. mittlere, teils auch große Flocken die in Frage kommen. Wichtig ist in jedem Fall die Reinheit. 

China ist die Nummer 1 - aber Kanada und kanadische Juniors werden interessanter:

Den größten Produktionsanteil an Graphit hat China, vor Indien und Brasilien. Allerdings gibt es seit jüngster Zeit einige interessante Entwicklungen in deren Folge auch kanadische Juniors zunehmend in den Fokus rücken. Dies hängt natürlich mit dem Batterieboom und der verbundenen Jagd auf die Batteriemetalle zusammen – also eine ähnliche Situation wie bei Lithium und Kobalt. Aufstrebende kanadische Juniors bzw. kanadische Projekte eröffnen natürlich die Chance auf einen rascheren Zugriff auf die Mineralien. Ein Konzept, wie wir es auch bereits beim Thema Lithium besprochen haben.

 Graphit wird sowohl in Tagebauen als auch unter Tage abgebaut. Metamorphes Gestein dient zumeist als Muttergestein. Wie oben angesprochen benötigen verschiedene Industrien verschiedene Flockengrößen für Ihre Bedürfnisse – allen gemeinsam ist die Notwendigkeit hoher Reinheit. Natürlich kann man auch weniger reines Graphit durch verschiedene Prozesse dorthin bringen, wo man es haben will, aber dies ist natürlich mit Kosten verbunden. Projekte die von Beginn an hohe Reinheitsgrade vermitteln können haben also von Anfang an einen Wettbewerbsvorteil. Dies ist ein Aspekt, den Investoren also unbedingt berücksichtigen sollten.


​Die Produktion von Elektrofahrzeugen wird vor allen in den nächsten paar Jahren spürbar anziehen, und damit auch die Nachfrage nach Hochleistungsbatterien und den entsprechenden Metallen wie Graphit. Zur Zeit wird damit gerechnet, dass sich die Nachfrage nach Graphit aufgrund des wachsenden Batteriemarktes bis zum Jahre 2030 verdreifachen wird, auf dann 250,000 Tonnen im Jahr.

Graphit als wichtige Zutat der ​Elektromobilität - und darüber hinaus:

Aber die positiven Eigenschaften von Graphit gehen über Fahrzeugantriebe hinaus. Treibstoffzellen sind ein weiteres Schlagwort der Energierevolution. Diese Zellen wandeln chemische Energie wie zum Beispiel Wasserstoff in Elektrizität um – und benötigen dafür noch mehr Graphit als die Lithium-Ionen Batterien.


Die globale Umstellung von fossilen Brenstoffen hin zur Elektromobilität triebt mittels des Siegeszuges der Lithium-Ionen Batterien den Run auf Graphit an, der zusätzlich durch weitere neue Technologien wie Treibstoffzellen und Energiespeicherung in Stromnetzen beflügelt wird.

​Graphit, bislang wenig bekannt in Investorenkreisen wird zunehmend zu einer wichtigen und begehrten Zutat in vielen Dingen des täglichen Gebrauchs - von Batterien über Mobiltelephone bis hin zu neuen Energiequellen. Es wird daher als Investitioneobjekt in nächster Zeit zunehmend interessanter für Investoren werden.