fbpx

Allzeit bereit: Exploration mit neuen Technologien

Im Explorado Report No. 1 habe ich beschrieben, wie Shawn Ryan’s White Gold im Yukongebiet eine geologische Revolution durchführt. Mit neuen Technologien wie Drohnen beispielsweise, die ein wesentlich dichteres 3D Modell aus mehr Daten zu wesentlich geringeren Kosten erstellen können. Dies wird teure Feldexploration, gerade im Anfangsstadium deutlich reduzieren, und damit auch die Einsatztage von teuren Geologen. Nicht nur werden Kosten reduziert. Drohnen sind auch bei -40Grad einsatzbereit, was im Yukon nicht selten vorkommt.

Small is beautiful: Die ersten Probebohrungen, gewöhnlicherweise bereits ein Unterfangen dass mit fünfstelligen Kosten einhergeht, wird White Gold mit kleinen, teils ferngelenkten Plattformen durchführen, deren erste Ergebnisse von Technikern ausgewertet werden können. Auch hier sollen die Kosten um 60% niedriger sein als mit konventionellen Ansätzen. Die geringen Kosten wiederum erlauben eine Ausdehnung des Explorationsgebietes. Dabei gibt es im Yukon niemanden, der das White Gold Experiment als Spinnerei abtut. Ganz im Gegenteil wird die Firma von zwei Majors (Agnico Eagle und Kinross, die Ryan je sieben Millionen Dollar für sein Experiment zuschossen) vorausgeschickt, um die Nützlichkeit dieses neunen Ansatzes zu beweisen.

Mit solch fahrbaren kleinen Plattformen will White Gold mehr, schneller und zu geringeren Kosten bohren.

Ist also tatsächlich eine Revolution im Gange? Wenn Ryan’s Aussagen so zutreffen, was sich in den nächsten Monaten herausstellen wird, würde das bedeuten, dass wesentlich mehr geologische Daten in einem kürzeren Zeitraum, ganzjährig zu deutlich geringeren Kosten erstellt und ausgewertet werden könnten. Das wäre zweifelsohne ein Umbruch, und wir, die wir den Juniorsektor beobachten, werden ganz genau hinsehen. Mehr zu White Gold gibt es hier: https://explorado.markets/produkt/explorado-report-no-1-zukunftsvisionen/

Sind 500,000 US$ Bohrlöcher etwa eine Kostenrevolution?

Aber auch in Westaustralien, genauer in der äußerst rohstoffreichen Region Kalgoorlie, ist man dabei kreative Zerstörung walten zu lassen: Es geht dabei um ein 500,000 Dollar Bohrloch. Whoa, 500,000 Dollar haben doch nichts mit Kostenreduktion zu tun??? Außer, wenn dieses Bohrloch die beste und am höchsten mit Gold mineralisierte Lagerstätte einer bereits existierenden Weltklassemine hervorbringen würde, und sich das ganze unter der Abraumhalde der bisherigen Mine befindet, genauer 1,800m darunter, und es eigentlich gar keinen Grund gegeben hätte, dieses Loch zu bohren (und man es auch niemals getan hätte, weil man ja aufgrund der Abraumhalde gar nicht bis zum Bohrplatz gestoßen wäre). Merke: Hoch sind Kosten nur, wenn wenig dabei rausspringt.

Das Zauberwort hier heißt seismische 3D Datenerhebung. Ein großer Vorteil, v.a. in Bezug auf die vorherrschende Geologie Westaustraliens ist die Fähigkeit, dadurch Modelle auch noch in großen Tiefen zu erheben. Dies ermöglichte es dem Bergbauunternehmen Northern Star, die Strukturen bis auf 1,800m neu zu überprüfen und oben erwähntes Bohrloch zu bohren. Die neue Zodiac Lagerstätte des Unternehmens wird aller Voraussicht nach die größte und produktivste werden.

Westaustralien ist nicht das ancien régime

Aber es ist nicht nur die Technologie. Auch Institutionen werden hierfür neu geschaffen. Die teure Technik wird öffentlich gefördert werden, und die Regierung Westaustraliens hat dafür einen eigenen Budgetposten eröffnet. Und nicht nur das: Es schließen sich auch mehrere Unternehmen zusammen, um dieses Art der geophysikalischen Erprobung durchführen zu können. In der Ellenbogenwelt des Bergbaus ist das ein Novum. Hätte Loui XVI das doch auch nur getan: Die revolutionären Kräfte an sich binden.

Beide Entwicklungen sind interessant. Vor allem werden wir sehen, wer sie aufnimmt, und wer damit Erfolg haben wird. Vor allem besteht die Möglichkeit, dass Unternehmen, welche diesen Entwicklungen keine Beachtung schenken, einen gravierenden Wettbewerbsnachteil erleiden, sprich ihren Kopf verlieren.

Explorado wird diese einschneidenden Entwicklungen weiter im Auge behalten.